Diva Salsarena ~ Bizarre Dreams

Seit knapp 20 Jahren übe ich mich im Spiel der Dominanz. Es ist ein besonderer Bereich der Intimität zwischen zwei Menschen, der mit Gehorsam, Unterwerfung, Vereinnahmung und auch Grenzüberschreitung zu tun hat. Die Angst des Masochisten vor der Zurückweisung ist groß. Deshalb ist er bereit, innerhalb der SM-Beziehung die untergeordnete Rolle zu spielen.

Zunächst wird das sein Gefühl der Minderwertig­keit verstärken. Er bügelt die Lücke aber aus, indem er sich mit dem Sadisten idendifiziert. Wenn mich ein so mächtiger Mensch wie mein Partner als dienstbereites Gegenüber wählt, muss an mir selbst etwas wertvoll sein.

Zur Praxis des  Sadomasochismus gehören typische Rituale. Sie beleuchten die psychologischen Motive, die das Wechselspiel bestimmen.

Die Fesselung des unterworfenen Partners wiederholt und verdeutlicht auf körperlicher Ebene, was Gehorsam auf der dialogisch-interpersonellen vollstreckt: Die Entmachtung des devoten Partners. Der Gefesselte könnte sich, selbst wenn er es versuchte, nicht mehr gegen die Vereinnahmung wehren. Durch die Bereitschaft zu Dienst, Disziplin und Gehorsam signalisiert der devote Partner dem dominanten, dass er keine Gefahren fürchten muss, die einer eigenwilligen Daseinsaktivität des Unterworfenen entspringen. Der Sadist geht davon aus, dass er über die Ressourcen des Anderen jederzeit verfügen kann, ohne je auf Widerstand zu stoßen.

Viele Menschen fühlen sich davon angezogen, haben aber gleichzeitig ein Problem damit, offen mit ihren Neigungen umzugehen und ihrer Neigung freien Lauf zu lassen. Genau hier helfen mir meine langjährige Erfahrung und mein Einfühlungsvermögen, mein Wissen über die seelischen Bedürfnisse und mein Gefühl dafür, wie ich mit jedem Einzelnen am besten umzugehen habe.
Wer sich das Erleben gelebten Masochismus und Devotheit ohne Angst- oder Schulddruck wünscht, der findet in mir die Person, die er sucht. Es zählt zu meinen Stärken, in Gesprächen davor oder danach, Menschen und ihre Neigungen zu erkennen und sie wenn notwendig mit Worten zu benennen. Es liegt mir am Herzen, einen Vertrauensrahmen zu schaffen, in dem sich jeder nach Lust und Laune fallen lassen kann. Denn nur wer in der Lage ist, seine inneren Widerstände aufzugeben, wird auch bereit sein, die eigene Identität an sich selbst und jene an der Art, wie mit ihm umgegangen wird, zuzulassen. Und nur wer zulassen kann, wird in der Welt des BDSM auch das Wohlbefinden finden, das er sich wünscht.
Ich bin systemischer Coach und Supervisorin und habe gelernt, Menschen zu helfen, zu Ihren Neigungen und Fetischen zu stehen und sie ungehemmt ausleben zu können. Es ist ein Gefühl der absoluten Befreiung, das meine Gäste erleben, wenn sie sich mir hingeben – wenn das gut vor- und nachbesprochene Spiel mit Dominanz und Unterwerfung zu einem Fluss der Freude wird. Ich bin die Frau, die dieses Spiel beherrscht, nach dem der Gast sich sehnt. Ich bin bereit, jeden behutsam an seine Grenzen zu führen, die ihn in seinen Träumen schon ewig beschäftigen – ob mit Worten, Blicken, Bänder & Schnüren zur Fesselung und vielem anderen mehr. Und ich verliere dabei niemals Stil, Niveau und Kontrolle.

Deine Diva Salsarena